Auf der Suche nach einem Beruf, in dem Karriere machen und gesellschaftliche Verantwortung zusammenpassen? Wo unabhängige Entscheidungen gefragt sind und Sie sich für ein gerechtes Miteinander stark machen? Bei der Justiz NRW arbeiten wir gemeinsam dafür, dass die Menschen unser Rechtssystem vertrauen können.  

Sie haben den Schulabschluss in der Tasche? Sie haben den Schulabschluss in der Tasche? In der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen stehen Ihnen zahlreiche Ausbildungsberufe zur Auswahl.

Bereit für einen Job mit Sinn? Dann starten Sie Ihre Zukunft mit einer Ausbildung als Justizfachangestellte bzw. Justizfachangestellter, Justizfachwirtin bzw. Justizfachwirt oder Rechtspflegerin bzw. Rechtspfleger (Duales Studium). Ab sofort ist das Online-Bewerbungsportal geöffnet. 

Für alle Interessierten ohne Schulabschluss oder Berufsausbildung: Als Justizhelferin bzw. Justizhelfer können Sie sich dafür einsetzen, dass die Menschen sich auf unsere funktionierenden Justizbehörden verlassen können. 

Eine Bewerbung auf viele weitere Ausbildungs- und Studienplätze ist jederzeit auf den üblichen Wegen möglich. Informieren Sie sich über aktuelle Stellenangebote der Justiz NRW!

Ausbildung zur/zum Justizfachangestellten beim Amtsgericht Köln

Es handelt sich um einen staatlich anerkannten Ausbildungsberuf.

Die Ausbildung dauert grundsätzlich drei Jahre und kann bei Vorliegen der Fachoberschulreife auf 2 ½ Jahre verkürzt werden.
Das Amtsgericht Köln stellt jedoch nur Auszubildende ein, die mindestens die Fachoberschulreife erreicht haben und bildet deshalb einheitlich nur 2 ½ Jahre aus.

Die Ausbildung erfolgt in den verschiedenen Bereichen (z.B. Insolvenz-, Straf-, Zivil-, Familienabteilung und dem Registergericht) des Amtsgerichts Köln am Reichenspergerplatz und in der Luxemburger Straße sowie für einen Monat bei der Staatsanwaltschaft Köln.

Unterricht wird intern durch hiesige Ausbilder und zweimal wöchentlich in der Berufsschule an der Lindenstraße bzw. auch Richard-Wagner-Straße in Köln erteilt.

Während der Berufsausbildung wird etwa in der Mitte der Ausbildung eine Zwischenprüfung zur Feststellung des Ausbildungsstandes durchgeführt.

Am Ende der Ausbildung findet eine Abschlussprüfung statt. Gegenstand sind die während der gesamten Ausbildungszeit nach der Ausbildungsverordnung zu vermittelnden Fertigkeiten und Kenntnisse sowie der für die Berufsausbildung wesentliche Lehrstoff der Berufsschule.

Die Ausbildungsvergütung beträgt im ersten Ausbildungsjahr 1.036,82 , im zweiten Ausbildungsjahr 1.090,96 und im dritten Ausbildungsjahr 1.140,61 (Stand: 01.01.2020).

Einstellungstermin ist in Abhängigkeit von den Schulferien der 1. August bzw. der 1. September eines jeden Jahres.

Bewerbungen um eine Ausbildungsstelle zur/zum Justizfachangestellten sind nur noch im Wege eines Online-Bewerbungsverfahrens (ab dem 1. Juni für das Folgejahr) möglich.
Hierfür ist das Online-Bewerbungsverfahren im Internetportal der Landesverwaltung unter www.bewerbungsportal-justiz-nrw.de externer Link zu nutzen.

Sollten, insbesondere aufgrund einer Beeinträchtigung, Probleme mit dem Online-Bewerbungsverfahren auftreten, kann auch eine schriftliche Bewerbung eingereicht werden. Diese ist zu richten an das: Amtsgericht Köln, z.Hd. Frau Eimermacher, Luxemburger Straße 101, 50939 Köln.

Telefonische Ansprechpartner sind:
Frau Justizhauptsekretärin Eimermacher, Telefon 0221 477-2038 und
Herr Justizobersekretär Schmid, Telefon 0221 477-2040.